Stammzellenbehandlung

Das Behandlungsverfahren der Zelltherapie umfasst die Herstellung eines Zellprodukts und dessen
anschließende Transplantation. In der ersten Konsultation beurteilt der Arzt den Zustand des
Patienten und entscheidet über die Art des zu verwendenden Zellprodukts, die Herkunft der Zellen
und den Weg ihrer Verabreichung. Multipotente mesenchymale Stromalzellen (MMSCs) werden am
häufigsten eingesetzt. Es ist bekannt, dass sich Stammzellen in jede Zelle des Körpers verwandeln.
Darüber hinaus beeinflussen Stammzellen auch das umgebende Gewebe und stimulieren deren
Regeneration (parakrine Wirkung).

Stromalzellen werden aus dem eigenen Gewebe oder gesundem Spendergewebe gewonnen — Knochenmark, Fettgewebe, peripheres Blut, Gingiva, Haut, aber auch gespendetes Plazenta- und Nabelschnurblut. Die Zelltherapie wird eingesetzt bei der Behandlung von:

  • Diabetes;
  • Autismus;
  • Zerebraler Lähmung;
  • Ophthalmische Erkrankungen;
  • Altersbedingte neurologische Erkrankungen (Alzheimer-Krankheit, Demenz);
  • Erkrankungen des Verdauungssystems im Zusammenhang mit Gewebeschäden (Zirrhose, Morbus Crohn, Magengeschwür);
  • Autoimmunerkrankungen (Myositis, Alopezie, Arthritis, Multiple Sklerose, Myasthenie);
  • Zustände nach einem Herzinfarkt, Schlaganfall und traumatischen Hirnverletzungen, etc.

Es ist wichtig zu verstehen, dass Stammzellen keine Heilung für absolut alle Krankheiten sind. Manchmal wird entschieden, nicht zu behandeln, wenn die Wahrscheinlichkeit, dass die Zelltherapie funktioniert, zu gering ist. Unsere Ärzte werden die Krankengeschichte und die aktuellen Gesundheitsindikatoren genau untersuchen, um eine fundierte Entscheidung zu treffen.

Um mehr über die Zellbehandlung Ihrer speziellen Krankheit zu erfahren, kontaktieren Sie bitte unseren medizinischen Berater. Sie können alle Ihre Fragen im Online-Chat stellen oder einen Anruf von uns anfordern.

Vor dem Eingriff in die Stammzellenbehandlung

Zuerst wendet sich der Patient an einen Spezialisten in unserer Klinik, um sich über seine Krankheit beraten zu lassen. Eine Reihe von diagnostischen Studien helfen dem Arzt, Ihren Gesundheitszustand einzuschätzen und die Möglichkeit der Anwendung der Zelltherapie zu bewerten. In diesem Stadium wird die Entscheidung über die für den Patienten am besten geeignete Art von Zellprodukt getroffen.

Die Herstellung eines Zellprodukts aus autologem Material dauert etwa 3-4 Wochen, obwohl die Anwesenheit des Patienten in dieser Zeit nicht erforderlich ist.

Wir empfehlen die Verwendung von Spender-(allogenen) Zellprodukten in Situationen, in denen die Therapie sofort beginnen sollte oder in denen es aus objektiven Gründen (Kontraindikationen zur Anästhesie, Blutungsrisiko, schwere Erkrankungen) nicht möglich ist, das eigene Biomaterial des Patienten zu verwenden.

Innerhalb von 5 Tagen vor Beginn der Zelltherapie führt der Patient einen allgemeinen Bluttest und einen allgemeinen Urintest durch. Anschließend untersucht der Facharzt den Patienten auf Kontraindikationen (z.B. akute Infektionskrankheiten, pathologische Prozesse im Bereich der Verabreichung etc. Um mögliche Komplikationen zu vermeiden, können bestimmte Medikamente nach der Standardbehandlung der Grunderkrankung verschrieben werden.

Die Schritte zum Erstellen eines Zellprodukts

Probenahme (Ernte)

Die Zelltherapie beginnt mit der Probenahme des Biomaterials, was aus dem der gewünschte Zelltyp gewonnen wird. Die Menge des Aspirats, die benötigt wird, um Zellen zu erhalten, ist wie folgt:

  • Knochenmark: 10 ml.
  • Fettgewebe: 150-200 ml.
  • Venöses Blut: 40-50 ml.
  • Die Schleimhaut der Mundhöhle (Gingiva-Bereich): 3-4 mm3.
  • Haut (Fragment der Haut aus dem Bereich hinter dem Ohr): 3-4 mm3.

Die Ernte erfolgt unter Lokalanästhesie (außer peripherer Blutentnahme). Das Biomaterial wird unmittelbar nach der Ernte in das Labor transportiert.

Trennung und Vorbereitung

Das Biopsiematerial wird zunächst behandelt und dann nach den üblichen Betriebsverfahren vorbereitet. Abhängig von der Quelle des Aspirats kann es mehrere Schritte durchlaufen müssen, einschließlich Filtration, um die gewünschten Zellen von anderen Zellen zu trennen, kurzfristige Inkubation und сentrifugation in einer Hochgeschwindigkeitsstammzellzentrifuge.

Kultivierung

Die gewonnene Zellsuspension wird anschließend gereinigt und in spezielle Flaschen mit einem patentierten Nährboden gegeben, der alle 3-4 Tage gewechselt wird. Die Laboruntersuchungen auf Sterilität werden durchgeführt. Während dieser Zeit findet eine aktive Teilung der Stammzellen und eine aktive Zunahme ihrer Masse statt. Bei mittlerem oder hohem Zellerneuerungspotenzial dauert es etwa 4 Wochen, bis eine ausreichende Menge an Zellen erreicht ist.

Kryokonservierung (falls erforderlich)

Die Zellsuspension wird mit dem Kryoschutzmittel vermischt, dann in Kryovials überführt und in einen Gefrierschrank gelegt, der durch eine präzise Software gesteuert wird. Um die Lebensfähigkeit der Zellen zu erhalten, werden die Rohre nach dem vorgegebenen Programm gekühlt (die Kühlrate sollte 1-2 Grad pro Minute betragen). Am Ende des Gefrierprogramms werden die Kryosonden in flüssigem Stickstoff platziert. Unter diesen Bedingungen können Zellen für eine unbegrenzte Zeit gelagert werden. Stromalzellen behalten ihr therapeutisches Potenzial auch nach der Kryokonservierung.

Bei Bedarf an einem MMSC-Transplantationsverfahren kann die therapeutische Dosis der in der Cryobank gelagerten Zellen innerhalb eines Tages für die Verabreichung vorbereitet werden.

Aktivierung

Vor der Transplantation wird das Zellprodukt für die klinische Anwendung vorbereitet. Kryokonservierte Zellen müssen am Tag vor dem festgelegten Einführungsdatum aufgetaut werden. Das Zellprodukt wird durch eine spezielle Technologie aktiviert, die von Swiss Medica eingesetzt wird, um die positiven Eigenschaften der Zellen zu erhalten. Das Volumen des Transplantats wird nach einer Formel in Abhängigkeit vom Körpergewicht des Patienten berechnet.

Ein Zellproduktpass, der die Herkunft der Zellen, das Datum des Eingangs und die Ergebnisse der Tests auf mikrobiologische Reinheit angibt, wird erstellt.

Einführung des Zellprodukts

Der Transplantationsvorgang dauert im Vergleich zu der Zeit, die für seine Durchführung benötigt wird, wenig Zeit.

Je nach Grunderkrankung wird das zellbasierte Produkt unter ärztlicher Aufsicht auf einem der verfügbaren Wege verabreicht:

  • Intravenös (durch einen Tropf);
  • Intramuskulär;
  • Durch eine Lumbalpunktion;
  • Direkt in die betroffene Stelle (Gelenk, Augenpartie, Schwellkörper des Penis, etc.);
  • Intradermale (in den Programmen der Verjüngung).

Während und nach dem Eingriff überwacht der Arzt das Herz des Patienten mit EKG und überwacht auch andere Indikatoren wie Herzfrequenz, Atemfrequenz, Blutdruck, Sauerstoffsättigungsgrad und Urin. Wenn alles in Ordnung ist, kehrt der Patient fast unmittelbar nach der Zelltransplantation in sein gewohntes Leben zurück. In der Regel dauert dies nicht länger als 2 Stunden.

Nach dem Verfahren der Stammzellenbehandlung

Das Risiko von Nebenwirkungen im Zusammenhang mit der Stammzelltherapie ist gering. Multipotente mesenchymale Stromalzellen produzieren keine Proteine, die vom Immunsystem erkannt werden und deshalb ist die Abstoßung selbst in gespendeten (allogenen) Zellen äußerst selten.

Nach der Einführung des Zellprodukts ist ein kurzlebiges Fieber die häufigste Reaktion, aber das ist immer noch relativ selten und geht von selbst wieder.

Wenn Sie irgendwelche Beschwerden oder Zweifel haben, können Sie sich von Ihrem Arzt beraten lassen. Unsere Spezialisten sind auch nach der Therapie mit Ihnen in Kontakt.

Wie können wir die Wirkung der Zelltherapie steigern?

Um die nützlichen Eigenschaften der implantierten Stammzellen zu maximieren, setzen wir unterstützende Behandlungsmethoden ein, die regenerative Prozesse beschleunigen und Symptome reduzieren. Je nach Krankheit wenden wir Physiotherapie, Funkenwellen-, Neurorehabilitationstherapie, EDTA-Chelat-Therapie, Xenongastherapie, Trockennadelung, Laser- oder ultraviolette Blutbestrahlung und andere an.

Spark wave therapy. Promotion of Recovery.

Diese Methoden werden je nach Krankheit individuell verschrieben. Im Gegensatz zu herkömmlichen pharmakologischen Wirkstoffen und im Gegensatz zu vielen Standardbehandlungen reduzieren sie nicht die natürliche Selbstverteidigungsfähigkeit des Körpers und führen nicht zum Scheitern metabolischer und immunologischer Prozesse, sondern aktivieren die Regenerationsfähigkeit der Zellen. Es ist ein natürlicher Weg, um eine gesunde Erholung zu erreichen.

Wenn es um die Verbesserung geht?

Es dauert in der Regel einige Wochen oder Monate, bis die transplantierten Zellen ihre volle Wirkung entfalten, obwohl die ersten Verbesserungen in den Tagen nach der Verabreichung zu spüren sind. Häufig können reduzierte Schmerzen, erhöhte Beweglichkeit der betroffenen Gelenke, verbesserte Energie und Aktivität und verbesserte Indikatoren für Diagnosetests relativ schnell realisiert werden.

Transplantierte Stammzellen sind durchschnittlich 3 Monate, maximal 6 Monate aktiv. Nach dieser Zeit sind die Stammzellen nicht mehr aktiv, aber die von ihnen gestarteten Prozesse laufen weiter. Ein komplexer Effekt ist möglich, wenn nicht nur die Manifestationen der Grunderkrankung reduziert werden, sondern auch der Allgemeinzustand des Patienten verbessert wird.

Ihr Arzt kann Ihnen empfehlen, nach 3 und/oder 6 Monaten nach der Zelleneinführung eine zweite Konsultation einzuholen, um die Wirksamkeit der Therapie zu beurteilen. Um eine größere und anhaltendere Wirkung zu erzielen, kann die Therapie nach einer empfohlenen Zeitspanne wiederholt werden.

Wenn Sie Fragen zu den Verfahren und Behandlungen mit Zellprodukten haben, wenden Sie sich bitte an unseren medizinischen Berater. Sie können Ihren individuellen Fall mit einem Spezialisten von Swiss Medica besprechen.

Kontaktieren Sie uns

Bitte Kontaktieren Sie unseren medizinischen Berater, um Ihren Einzelfall zu besprechen.

Dr. Aleksandra Fetyukhina, MD

Medical Advisor, Swiss Medica doctor


List of References

  1. Interleukin 1 receptor antagonist mediates the antiinflammatory and antifibrotic effect of mesenchymal stem cells during lung injury. Ortiz LA1, Dutreil M, Fattman C, Pandey AC, Torres G, Go K, Phinney DG.

  2. Mesenchymal Stem Cells as a Biological Drug for Heart Disease: Where Are We With Cardiac Cell-Based Therapy? Sanina C, Hare JM

  3. Suppression of allogeneic T-cell proliferation by human marrow stromal cells: implications in transplantation. Tse WT1, Pendleton JD, Beyer WM, Egalka MC, Guinan EC.

  4. Immunosuppressive properties of mesenchymal stem cells: advances and applications. De Miguel MP1, Fuentes-Julián S, Blázquez-Martínez A, Pascual CY, Aller MA, Arias J, Arnalich-Montiel F.

More sources

Das könnte Sie interessieren

Artikel
Video

We use cookies on our site to ensure that we give you the best browsing experience. By continuing to browse the site, you agree to this use. For more information on how we use cookies, see our Cookie Policy and Privacy Policy.

Got it