Therapieansatz auf Basis von Stammzellsekretom

Das Sekretom besteht aus allen Substanzen (Komponenten), die von lebenden Zellen produziert und in die extrazelluläre Flüssigkeit abgesondert werden. Diese Substanzen, darunter lösliche Proteine, Lipide, freie Nukleinsäuren und Exosomen, ermöglichen den Zellen die Kommunikation und Interaktion untereinander. Die Kommunikation zwischen Zellen beeinflusst viele wichtige Prozesse, die für unser Wohlbefinden wichtig sind. Eine Störung der interzellulären Interaktion hat schwerwiegende gesundheitliche Folgen und trägt zur Entstehung einer Reihe von Krankheiten bei, darunter Diabetes, Alzheimer, bestimmte neurologische Erkrankungen, immunologische Störungen, Krebs und andere schwer zu behandelnde Krankheiten.

Die therapeutische Verwendung von Komponenten des Sekretoms, die von Stammzellen produziert werden, hat deren hohes regeneratives Potenzial gezeigt. In diesem Artikel erfahren Sie, warum das Stammzellsekretom bei der Behandlung von Krankheiten helfen kann, wie es wirkt und welche Vorteile es hat.

Was ist das Stammzellsekretom?

Während ihres Lebenszyklus produzieren die Zellen verschiedene Stoffe und geben sie in den umgebenden Raum ab – diese Stoffe bilden das Sekretom. Sie helfen den Zellen, miteinander zu interagieren, und beeinflussen viele wichtige Stoffwechselprozesse. Die Bestandteile des Sekretoms besitzen also eine biologische Aktivität.

Zellen geben Substanzen (das Sekretom) in den interzellulären Raum ab, um miteinander zu kommunizieren.

Es ist bekannt, dass die Bestandteile des Stammzellsekretoms für die therapeutische Anwendung von Nutzen sind. Zu diesen Substanzen gehören Wachstumsfaktoren – Proteine, die das Zellwachstum fördern und die Gewebeerneuerung anregen – sowie Zytokine, die an der Regulierung der Immunantwort beteiligt sind. 

Eine weitere wichtige Rolle bei der Entfaltung der therapeutischen Wirkung dieser Art der Behandlung spielen die Stammzellexosome, die ebenfalls im Sekretom enthalten sind. 

Stammzell-Exosomen und ihre Funktionen

Exosomen sind membrangebundene Bläschen, die winzigen Paketen ähneln und Substanzen zwischen Zellen transportieren. Sie werden innerhalb von Zellen produziert und dann freigesetzt, um sich in der interzellulären Umgebung zu bewegen. Diese Mikrovesikel stellen eine Form der Kommunikation zwischen Zellen dar, sie gleichen Briefen, die zwischen ihnen ausgetauscht werden. Man geht davon aus, dass Exosomen starke Mediatoren sind: Sie übermitteln die Signale, die die notwendigen Mechanismen auslösen, um das Verhalten anderer Zellen zu verändern. 

Da diese extrazellulären Vesikel im Blut zirkulieren, können sie sowohl lokal als auch in entfernten Bereichen des Körpers wirken. Die Empfängerzellen erkennen und akzeptieren die Exosomen dank spezieller Proteine. Sobald sie von anderen Zellen aufgenommen werden, können diese Vesikel die Empfängerzellen programmieren und ihren Stoffwechsel beeinflussen.

Einigen Studien zufolge haben Stammzell-Exosomen eine größere therapeutische Wirksamkeit als andere Mikrovesikel, die von mesenchymalen Stammzellen (MSZ) freigesetzt werden.

Therapeutische Wirkungen von Stammzellen-Exosomen

Stammzell-Exosomen haben eine spezielle biochemische Zusammensetzung. Sie enthalten auch Mikro-RNA – genetisches Material, das von der Zelle stammt, von der sie abgesondert wurden. Die Exosomen von MSZ wirken deshalb auf die umgebenden Zellen genauso wie die Stammzellen selbst, indem sie die Physiologie der Empfänger-Zellen verändern.

Bei der therapeutischen Anwendung weisen Exosomen die folgenden Eigenschaften auf:

  • sie aktivieren die Differenzierung (der Prozess, durch den Zellen bestimmte Funktionen erhalten);
  • sie stimulieren die Proliferation (Zellteilung im Gewebe);
  • sie regulieren den Regenerationsprozess;
  • und verbessern die Überlebenschancen lokaler Zellen.

Diese Eigenschaften können bei der Behandlung zahlreicher Erkrankungen helfen, die mit einer Schädigung verschiedener Gewebetypen einhergehen (z. B. Muskeln, Nerven, spezielle Organgewebe und Haut).

Anwendungsgebiete für die Therapie mit Stammzellsekretom

Diese Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Wenn Sie Ihre Erkrankung nicht auf der Liste gefunden haben, wenden Sie sich bitte an unseren medizinischen Berater. Sie erhalten dann Informationen über die Möglichkeiten der Behandlung in Ihrem Fall sowie über die zu erwartenden Ergebnisse.

Erhalten Sie eine kostenlose Online-Beratung

Setzen Sie sich mit uns in Verbindung, wenn Sie mehr über die zu erwartenden Ergebnisse der Behandlung, die Kosten und die Dauer erfahren möchten.

Dr. Aleksandra Fetyukhina, MD

Medical Advisor, Swiss Medica doctor


Die Vorgehensweise

Im Gegensatz zur Stammzelltherapie erhält der Patient bei der Behandlung mit MSZ-Sekretom nur biologisch aktive Substanzen, die aus diesen Zellen gewonnen wurden, und nicht die Zellen selbst.

Herstellung von Präparaten auf der Basis von Sekretom

  1. MSZ-reiches Material wird gesammelt. 
  2. Die Stammzellen werden isoliert und in einer günstigen künstlichen Umgebung kultiviert.
  3. Die von den Zellen produzierten Sekretomkomponenten werden aus der Umgebung, in der die Zellen kultiviert werden, extrahiert.
  4. Die Qualität des gewonnenen Materials wird im Labor bewertet (Konzentration und Identität der Sekretomkomponenten, biologische Sterilität).
Die Stammzellen werden in einem klimatisierten Medium kultiviert und produzieren dabei ihr Sekretom.

Art der Verabreichung

Wenn Stammzellsekretom-Komponenten als therapeutisches Produkt verwendet werden, können sie je nach Krankheitsbild und gewünschtem Ergebnis auf verschiedenen Wegen verabreicht werden. Dazu können gehören:

  • Infusionen (intravenöse Verabreichung über einen Tropf)
  • Inhalate
  • lokale Injektionen in das betroffene Gebiet
  • lokale Anwendungen (Masken, Bäder, Tropfen, usw.)

Spenderzellen oder eigene Zellen?

Bei Swiss Medica werden sowohl patienteneigene Zellen als auch Spenderzellen verwendet, um eine therapeutische Dosis des Sekretoms zu gewinnen. Spenderzellen haben jedoch Vorteile. Zum einen bieten sie die Möglichkeit, sofort mit der Therapie zu beginnen, da ein fertiges Produkt zur Verfügung steht. Zweitens sind die Zellen aus dem Spendermaterial in der Regel leistungsfähiger, da sie aus dem Gewebe eines jungen und gesunden Spenders gewonnen werden (wenn die Plazenta oder die Nabelschnur als Zellquelle dient).

Gibt es Nebenwirkungen oder unerwünschte Reaktionen?

Da das Produkt zur therapeutischen Anwendung nur das Sekretom und nicht die Zellen selbst enthält, sind selbst minimale negative Reaktionen durch die Behandlung ausgeschlossen. Allerdings müssen bei der Erzeugung und Anwendung des Präparats bestimmte Bedingungen eingehalten werden. Daher ist es notwendig, die Behandlung in einer spezialisierten Klinik durchzuführen, in der Sekretom-haltige Arzneimittel nach GMP- (Good Manufacturing Practice) und ISO-Normen hergestellt werden, und die therapeutische Dosis genau zu berechnen.

Stammzellen im Vergleich zum Stammzellsekretom

Es wurde festgestellt, dass Stammzellen ihr regeneratives Potenzial dank der von ihnen abgesonderten biologisch aktiven Substanzen entfalten. Bei der Behandlung mit Stammzellen hält die therapeutische Wirkung nachweislich auch dann noch an, wenn die injizierten Zellen den Körper verlassen haben. Dies ist auf die anhaltende Wirkung der aus dem Sekretom stammenden Komponenten zurückzuführen, das die Zellen im Körper gebildet haben. 

Die Überlebensrate der Zellen, die bei einer Stammzelltherapie in den Körper des Empfängers injiziert werden, ist zudem schwer zu ermitteln, da sie sich nur schwer vorhersagen oder beeinflussen lässt. Wenn einem Patienten also eine bestimmte Anzahl lebensfähiger Zellen verabreicht wird, sind Stärke und Dauer der therapeutischen Wirkung nicht vorhersehbar. Aus diesem Grund gibt es keine Klinik, die eine 100%ige Garantie für die Heilung einer bestimmten Krankheit durch eine Stammzellenbehandlung geben kann. Die Wirksamkeit hängt davon ab, wie sich die Zellen im Körper des jeweiligen Patienten verhalten und wie sein Körper das erhaltene Zelltransplantat verwertet.

Im Gegensatz dazu kann injiziertes Sekretom bis zu sechs Monate lang im Körper aktiv bleiben. Das bedeutet, dass die aktiven biologischen Komponenten ihre therapeutischen Funktionen während dieses gesamten Zeitraums erfüllen.

Die Vorteile einer Therapie auf der Basis von Stammzellsekretom:

  1. Auch wenn das Sekretom aus den Stammzellen von Spendergeweben gewonnen wird, besteht kein Risiko von Nebenwirkungen, da das Transplantat keine Zellen enthält.
  2. Zur Herstellung des Sekretoms für die Behandlung werden weniger Stammzellen benötigt als bei einer Stammzelltherapie.
  3. Die Vorbereitung des Transplantatprodukts für die Therapie ist schneller und einfacher.
  4. Ein sekretom-basiertes Produkt ist einfacher zu lagern und zu transportieren als zellbasierte Präparate.
  5. Die regenerative Wirkung, die nach der Verabreichung von aus mesenchymalen Stammzellen gewonnenen Präparaten beobachtet wurde, ist vergleichbar mit der Wirkung nach einer Transplantation der Stammzellen selbst.
  6. Es gibt ein breites Spektrum von Anwendungen, so dass mehr Krankheiten behandelt werden können.
  7. Die Kosten für eine Therapie auf der Grundlage von MSZ-Sekretomen sind im Vergleich zu einer Behandlung mit MSZ geringer, was die Sekretom-Behandlung erschwinglicher macht.

Ergebnisse der Therapie mit Stammzellsekretom:

  • Wiederherstellung von geschädigtem Gewebe
  • Modulation des Immunsystems
  • Neuroprotektive Wirkung
  • Antioxidative Wirkung
  • antifibrotische Wirkung (hemmt oder verhindert die Vernarbung von Gewebe)
  • Steigerung von Ausdauer, Leistungsfähigkeit und Widerstandskraft des Körpers
  • Heilung und Verjüngung des Körpers auf zellulärer Ebene

Fazit

Das Stammzellsekretom hat einen erheblichen Einfluss auf die Geweberegeneration. Im Vergleich zur Behandlung mit MSZ sind Sekretomkomponenten nach der Verabreichung im Körper des Empfängers länger lebensfähig und verursachen keine unerwünschten Reaktionen und Nebenwirkungen.

Ein auf Sekretomen basierendes Präparat ist einfacher zu gewinnen als ein auf MSZ basierendes Präparat, so dass die Behandlungskosten niedriger sein können. Außerdem haben die von den Stammzellen ausgeschiedenen Substanzen im Körper die gleichen Auswirkungen wie die Zellen selbst.

Aufgrund dieser Faktoren ist die Verwendung von Transplantaten auf der Grundlage von Stammzellsekretom in der klinischen Praxis für die Behandlung und das Management zahlreicher Erkrankungen vorteilhaft.

In einem Gespräch mit unserem medizinischen Berater können Sie sich über die möglichen Ergebnisse der Therapie in Ihrem Fall informieren und Einzelheiten über die Dauer und die Kosten der Behandlung erfahren.

Eine Anfrage senden

Setzen Sie sich mit uns in Verbindung, wenn Sie mehr über die zu erwartenden Ergebnisse der Behandlung, die Kosten und die Dauer erfahren möchten.

Dr. Aleksandra Fetyukhina, MD

Medical Advisor, Swiss Medica doctor


Trotz ihrer heilenden Eigenschaften kann eine Heilung durch Stammzellen oder Stammzellsekretom nicht garantiert werden. Die Wirksamkeit der Therapie hängt von mehreren Faktoren ab: Ausgangszustand, Dauer der Erkrankung, Alter des Patienten, erbliche Veranlagung, Lebensstil usw. In manchen Fällen reicht es auch nicht aus, ausschließlich auf eine Therapie mit Stammzellsekretom zu setzen. Die zellbasierte Therapie ist effektiver, wenn sie mit anderen therapeutischen Methoden kombiniert wird, die den Gewebereparaturprozess aktivieren.

Das könnte Sie interessieren

Artikel
Video

We use cookies on our site to ensure that we give you the best browsing experience. By continuing to browse the site, you agree to this use. For more information on how we use cookies, see our Cookie Policy and Privacy Policy.

Got it