facebook

Stammzellentherapie bei Morbus Crohn

Morbus Crohn ist eine von vielen Krankheiten, die Menschen häufig befallen, für die es aber keine endgültige Heilung gibt. Sie kann mit einer Kombination aus Medikation, Veränderungen der Lebensweise und veränderter Ernährungsweise behandelt werden. Allerdings gibt es dennoch ein Risiko, dass Patienten einen Rückfall erleiden, wenn sie eine Remission erreicht haben.

Aus diesem Grund wenden viele Menschen sich alternativen Behandlungen zu. Eine der vielversprechendsten Optionen für viele Patienten ist der Einsatz von Stammzellen bei Morbus Crohn. Allerdings muss ein Patient sich den Einzelheiten bewusst sein, bevor er dies in Erwägung zieht. 

Dieser Artikel bespricht den Einsatz der Stammzellentherapie bei Morbus Crohn, das Verfahren, sowie auch die zu erwartenden Ergebnisse.

Erhalten Sie eine kostenlose Online-Beratung

Kontaktieren Sie uns, um mehr über die zu erwartenden Ergebnisse in Ihrem Fall, das persönliche Behandlungsprogramm, sowie dessen Kosten und Dauer zu erfahren.

Dr. Aleksandra Fetyukhina
Dr. Aleksandra Fetyukhina, MD

Medical Advisor, Swiss Medica doctor


Was ist Morbus Crohn?

Morbus Crohn ist eine Darmerkrankung, die eine Entzündung der Darmschleimhaut verursacht. Die Symptome können beim Patienten jedoch überall auf dem Weg der Nahrung durch den Magen-Darm-Trakt auftreten, vom Mund bis zum Anus. Obwohl diese Entzündung mit dem Immunsystem in Zusammenhang steht, wird sie nicht von allen medizinischen Experten als Autoimmunerkrankung betrachtet.

Die Ursache ist immer noch unbekannt, aber die Studien zeigen, dass es wahrscheinlich eine Kombination aus Genetik und Faktoren der Umwelt und des Immunsystems ist. Menschen, die Geschwister mit dieser Krankheit haben, haben ein etwa 30-mal höheres Risiko, selbst daran zu erkranken. Auch in den entwickelten Ländern und in der städtischen Umgebung hat sie sich weiter ausgebreitet. In Osteuropa gibt es die meisten Fälle von Morbus Crohn (etwa 3 aus 1.000 Personen werden diagnostiziert). Für gewöhnlich tritt die Erkrankung im Alter zwischen 15 und 30 erstmals auf und sowohl Männer als auch Frauen sind gleichermaßen betroffen. Rauchen, der Verzehr von tierischem Eiweiß und Stress werden mit dieser Krankheit in Verbindung gebracht.

Es gibt mehrere Arten der Erkrankung Morbus Crohn, je nachdem, welcher Teil des Verdauungstraktes betroffen ist.

Morbus Crohn wird häufig mit Colitis ulcerosa verwechselt, da die Symptome recht ähnlich sind. Während diese Krankheit jedoch jeden Teil des Magen-Darm-Trakts betreffen kann, tritt Colitis ulcerosa ausschließlich im Dickdarm auf. Die Diagnosestellung von Morbus Crohn kann herausfordernd sein, die effektivste Methode ist jedoch die Darmspiegelung.

Obwohl Patienten mit Morbus Crohn im Allgemeinen eine nur leicht verringerte Lebensdauer aufweisen, kann eine Vielzahl unterschiedlicher Komplikationen tödlich enden, warum es wichtig ist, vorsichtig zu sein und die angemessenen Behandlungen durchzuführen.

Wie äußert sich Morbus Crohn?

Die Symptome können variieren, am häufigsten umfassen sie jedoch Unterleibsschmerzen, Durchfall (in schweren Fällen blutig), Fieber, Müdigkeit, offene Stellen im Mund, verringerter Appetit und Gewichtsverlust. Das kann zu vielen Komplikationen führen und Menschen, die an Entzündungen der Darmschleimhaut leiden, tragen ein höheres Risiko für Darmkrebs.

Charakteristisch für diese Krankheit sind Phasen des Aufflackerns und der Remission. Viele Menschen erleben die Symptome, bevor sie diagnostiziert werden über Jahre.

Wie wird die Erkrankung behandelt?

Für diese chronische Krankheit gibt es keine Heilung, allerdings können Medikation und Behandlungen hilfreich dabei sein, die Symptome zu beruhigen oder ein Aufflackern der Krankheit zu verhindern. Die am häufigsten eingesetzten Medikamente umfassen Corticosteroide, um die Symptome zu stoppen und Methotrexat oder ein Thiopurin, um Rückfälle zu verhindern. 

Es wurde festgestellt, dass eine individuelle Ernährungsweise wirksam ist, um Rückfälle im Zusammenhang mit Entzündungen des Verdauungstraktes zu verhindern. Außerdem wird Rauchern dringend geraten, diese Gewohnheit aufzugeben, da sie die Symptome der Erkrankung erheblich beeinflusst.

Sogar mit Behandlungen muss etwa die Hälfte der betroffenen Personen im Laufe der ersten zehn Jahre mit dieser Erkrankung operiert werden. Bei der Stammzellentherapie bei Morbus Crohn handelt es sich um eine neuere Behandlungsüberlegung.

Die Vorteile der Stammzellenbehandlung bei Morbus Crohn

Der Umgang mit dieser Krankheit ist ein schwieriger Kampf und es kann sehr schwer sein, die Symptome zu kontrollieren. Bis zur jüngsten Entdeckung von Stammzellen gab es auf dem Markt nichts, was stark und wirksam genug gewesen wäre, um die Krankheit zu lindern und auch die Schäden rückgängig zu machen. Die Stammzellentherapie in der Swiss Medica-Klinik bietet genau das.

Es gibt ziemlich viele Vorteile, die sich bei Patienten gezeigt haben, welche sich einer Behandlung mit Stammzellen gegen Morbus Crohn unterzogen haben. Dazu zählen die Verringerung der Entzündung, eine verbesserte Reparatur von Gewebe und eine verringerte Immunantwort.

Mehrere Studien wurden durchgeführt, die Belege dafür liefern, dass sich Verbesserungen nach einer Stammzellentherapie gegen Morbus Crohn zeigen. In einer Studie wurden zum Beispiel Crohn-Strikturen (Engstellen im Darm) mit mesenchymalen Stammzellen injiziert. Nur zwölf Wochen später zeigte die Hälfte der Patienten ein gewisses Maß an Verbesserung.

Eine weitere Studie kombinierte Tier- und Humanstudien. Es wurde festgestellt, dass sich mehrere Indikatoren zur Bewertung der Erkrankungsschwere verbesserten. Außerdem zeigte eine Meta-Analyse aus 29 früheren Studien weitere Verbesserungen bei durch Morbus Crohn bedingten Fisteln im Vergleich zu Placebos.

Das Verfahren

In Abhängigkeit davon, welche Art Stammzellen im Rahmen der Therapie eingesetzt werden – patienteneigene oder gespendete – kann das Verfahren von mehreren Wochen bis hin zu nur ein paar Stunden dauern. 

Zunächst werden mesenchymale Stammzellen aus dem Knochenmark und / oder Fettgewebe (ähnliches Verfahren wie die Fettabsaugung, nur einfacher) entnommen. Nur eine kleine Menge ist erforderlich, die später im Swiss Medica-Labor getrennt, verarbeitet und zur therapeutischen Dosis kultiviert wird.

Die entnommenen mesenchymalen Stammzellen werden im Labor kultiviert, um die für die Therapie erforderliche Anzahl von Zellen zu erhalten.

Schließlich werden die aktivierten Stammzellen zurück in den Körper des Patienten in Ruhe über eine Standard-Infusion zurückgegeben, was ein sicheres und schmerzfreies Verfahren ist.

Die andere Möglichkeit ist der Einsatz gespendeter mesenchymaler Stammzellen. In diesem Fall können die Zellen ebenfalls aus dem Knochenmark oder Fettgewebe entnommen werden, sowie auch aus der Nabelschnur oder der Plazenta. Das beschleunigt das Behandlungsverfahren, nachdem das zellbasierte Produkt bereits für die therapeutische Verwendung vorbereitet wurde.

Während der Behandlung mit Stammzellen bei Morbus Crohn erhält ein Körper zig oder hunderte Millionen an Stammzellen Diese stellen die täglichen Verluste eines Menschen wieder her und übertreffen sie um das Tausendfache.

Stammzellen sind einzigartig und haben die Fähigkeit, den Ort der Schädigung im Körper zu finden und zu reparieren. Da sie bereits von Natur aus Teil des Reparatursystems sind, ist dieser Prozess für den menschlichen Organismus ganz normal. Wenn aktivierte Stammzellen den Körper erreichen, beginnen sie damit, nach einem Ort der Schädigung zu suchen und arbeiten dann daran. Ein Patient kann Verbesserungen der Symptome feststellen, die sich langsam während der nächsten zwei bis vier Monate aufbauen.

Wie sicher ist die Stammzellentherapie bei Morbus Crohn?

Die Behandlung mit Stammzellen bei Morbus Crohn ist eine relativ sichere Möglichkeit. Studien zur Bewertung des therapeutischen Nutzens berücksichtigen auch die Sicherheit. Das Risiko des Auftretens erheblicher unerwünschter Nebenwirkungen wurde mit weniger als 2 % als sehr gering eingestuft.

Ein Review aus dem Jahr 2021 untermauerte dies, indem es zeigte, dass moderne Studien die vorteilhafte Sicherheit der Stammzellentransplantation bei diesem Gesundheitszustand bekräftigen.

Gibt es potenzielle Nebenwirkungen?

Wie jedes medizinische Verfahren hat auch die Stammzellentherapie bei Morbus Crohn potenzielle Nebenwirkungen, die auftreten können. So wurde beispielsweise in einer klinischen Studie mit mesenchymalen Stammzellen aus der Nabelschnur bei vier von 82 Patienten nach der Stammzellinfusion kurzzeitig Fieber festgestellt. Allerdings war das Fieber mild und es wurden keine schwerwiegenden Nebenwirkungen dokumentiert.

Bei den meisten Patienten sind keine unerwünschten Reaktionen aufgefallen. In seltenen Fällen fallen die Nebenwirkungen mild aus und beschränken sich üblicherweise auf Kopfschmerzen und Fieber. Diese lösen sich von selbst. 

Wann ist zu erwarten, dass ein Patient Verbesserungen zeigt?

Bei Patienten, bei denen sich nach der Behandlung von Morbus Crohn mit Stammzellen Verbesserungen einstellen, sind die Ergebnisse nicht sofort sichtbar. Es erfordert Zeit, bis die verabreichten Zellen dazu in der Lage sind, ihre Wirkung im Gewebe des Verdauungstraktes entfalten können. Es können Monate oder sogar Wochen vergehen, in denen Verbesserungen auftreten, obwohl die ersten Ergebnisse bereits in den ersten Tagen der Therapie spürbar sein können.

Was sind die Ergebnisse der Stammzellenbehandlung bei Morbus Crohn?

Die Erfahrungen echter Patienten, die eine Stammzellenbehandlung gegen Morbus Crohn erhalten haben, sind der beste Weg, um etwas über die Ergebnisse zu erfahren. Im Folgenden wird der Fall eines Patienten geschildert, der in der Swiss Medica-Klinik eine Stammzellentherapie für sein Leiden erhielt.

Armando, Patient aus den USA, 24 Jahre, Morbus Crohn:

Als die Krankheit 1997 diagnostiziert wurde, versuchte Armando die Behandlung der Erkrankung mit Corticosteroiden, die aber sehr wenig Verbesserungen bei seinen Symptomen erzielten. Dies veranlasste ihn, sich über die Stammzellenbehandlung bei Morbus Crohn zu informieren. Dabei stieß er auf Swiss Medica und beschloss, sich der Therapie zu unterziehen. Nach der Behandlung mit Stammzellen begann der Patient bereits nach nur ein paar Tagen, positive Veränderungen seines Zustands zu spüren. 

„Innerhalb weniger Tage habe ich bemerkt, dass sich meine Energie verbessert hat, dass ich besser schlafe und dass meine Schmerzen in den Gelenken, einschließlich meines Rückens abgenommen haben. Ich merkte also, dass die Behandlung, die ich erhielt, wirklich zu wirken begann. Ich verstehe, dass ich jetzt noch einige Zeit warten muss, bis ich eine noch allmählichere Verbesserung sehen werde.

Die Betreuung, die man erhält, ist sehr ganzheitlich, sehr integrativ. Es gibt sehr viele Ebenen, auf denen man eine Menge guter Veränderungen sieht.“
Achtung. Es ist wichtig, zu beachten, dass nicht alle Patienten dieselben Ergebnisse nach der Behandlung feststellen werden. Jeder Fall ist anders und daher können manche Patienten sehr wenig Verbesserungen sehen, während andere erhebliche Besserung erleben. Es ist sehr wichtig, dies zu beachten.

Was das Behandlungsprogramm beinhalten kann

Neben der regenerativen Stammzellentherapie gibt es andere, zusätzliche Techniken, die eingesetzt werden können, um dem Patienten die höchste Stufe der Betreuung zu bieten. Dazu zählen die folgenden: 

  • Ozon-Laser-Injektionstherapie
  • Kryotherapie
  • Physiotherapie
  • Medizinische Tests, zusätzliche Diagnostik
  • Konsultation von Ärzten (Fachärzte und Spezialisten für Neurologie, Psychiatrie, Psychologie, Neurorehabilitation, Ernährung usw.)

Wer sich bei Swiss Medica einer Stammzellenbehandlung unterzieht, wird von einem hoch qualifizierten und kompetenten Team betreut. Jeder Patient ist einzigartig und daher sind die Behandlungspläne individuell und spezifisch für jeden Einzelnen.

Erhalten Sie eine kostenlose Online-Beratung

Kontaktieren Sie uns, um mehr über die zu erwartenden Ergebnisse in Ihrem Fall, das persönliche Behandlungsprogramm, sowie dessen Kosten und Dauer zu erfahren.

Dr. Aleksandra Fetyukhina
Dr. Aleksandra Fetyukhina, MD

Medical Advisor, Swiss Medica doctor


Quellenangaben:

  1. Zhang, J., Lv, S., Liu, X., Song, B., & Shi, L. (2018). Umbilical Cord Mesenchymal Stem Cell Treatment for Crohn’s Disease: A Randomized Controlled Clinical Trial. Gut and liver, 12(1), 73–78.

  2. Ko, J. Z., Johnson, S., & Dave, M. (2021). Efficacy and Safety of Mesenchymal Stem/Stromal Cell Therapy for Inflammatory Bowel Diseases: An Up-to-Date Systematic Review. Biomolecules, 11(1), 82.

  3. Ye, L., Wu, X., Yu, Na., Pan, J. (2016). Clinical efficacy and safety of stem cells in refractory Crohn’s disease: A systematic review. Journal of Cellular Immunotherapy, 2(1).

  4. Cao, Y., Su, Q., Zhang, B., Shen, F., & Li, S. (2021). Efficacy of stem cells therapy for Crohn’s fistula: a meta-analysis and systematic review. Stem cell research & therapy, 12(1), 32.

  5. Wang, R., Yao, Q., Chen, W., Gao, F., Li, P., Wu, J., Yu, J., & Cao, H. (2021). Stem cell therapy for Crohn’s disease: systematic review and meta-analysis of preclinical and clinical studies. Stem cell research & therapy, 12(1), 463.

  6. Vieujean, S., Loly, J. P., Boutaffala, L., Meunier, P., Reenaers, C., Briquet, A., Lechanteur, C., Baudoux, E., Beguin, Y., & Louis, E. (2021). Mesenchymal Stem Cell Injection in Crohn’s Disease Strictures: a phase I-II clinical study. Journal of Crohn’s & colitis, jjab154. Advance online publication.

More sources

Das könnte Sie interessieren

Artikel
Video

We use cookies on our site to ensure that we give you the best browsing experience. By continuing to browse the site, you agree to this use. For more information on how we use cookies, see our Cookie Policy and Privacy Policy.

Got it